Saale vor 1922

Die Saale mit einem Uferweg ist auf dieser Ansichtskarte abgebildet worden. Nach Fred Huck zeigt das Foto die Brücke, die noch heute von der Enge Straße über die Saale zur Joseph Graaff Straße führt. Rechts vor der Brücke ist also der Abgang zum Freikolk zu sehen. Der Bach im Vordergrund ist der Saalearm, der parallel zum Lindenweg lauft. Links ist gut zu erkennen, dass der zweite Saalearm, der die Obermühle mit Wasser versorgt, einmündet. Der Fotograf blickt also vom Lindenweg in Richtung Norden, stand also dort, wo heute der Betonsteg über den Saalearm zum Sportplatz führt. Die Häuser im Hintergrund sind diejenigen von der Dammstraße, eventuell ist noch ein Haus von dem Betriebsgelände der Zimmerei Ludewig zu sehen. Diese befand sich an der Joseph Graaff Straße Ecke Flutstraße. Die Markthalle, heute Betriebshalle der VTG Graaff, wurde erst um 1930 gebaut. Die Scheune links gehört zum Bauern Dörpmund, Enge Straße.
Hinweis: Geht man heute auf dem Lindenweg Richtung VTG Graaff spazieren, hat man links von sich den Saalearm und rechts ist ein kleiner Bach zu sehen. Dieser Graben ist der Asbostgraben, den alte Elzer sicher als Rattengraben kennen. Er diente jahrelang als Entwässerung der Pappenfabrik Woge und führte hellbraunes stinkendes Wasser.
Abgestempelt 1922, Verlag Robert Jagau Elze

Standort

Deutschland
52° 6' 56.6244" N, 9° 44' 31.362" E
Ansichtskarte: 
Lindenweg Freikolk Enge Straße Elze