Aus Elzes Vorgeschichte

Der Elzer Konrektor der Hauptschule Werner Hölscher schrieb vermutlich 1967 diese kleine Sammlung von Texten mit lebendiger Geschichtsschreibung für die Elzer.
Er nimmt den Leser mit in die Vergangenheit und baut um markante Punkte der Elzer Stadtgeschichte seine Geschichten. Im Folgenden erfolgt die Wiedergabe der Personen und Orte (ohne die fiktiven Figuren):
Seite 1
Du Heimat meiner Jugendzeit: Das Gedicht stammt von Heinrich Seidel (geb. 25. Juni 1842 in Perlin (Mecklenburg); gest 7. November 1906 in Großlichterfelde), Sohn eines Pfarrers, studierte von 1860-1862 am Polytechnikum in Hannover, ab 1866 an der Gewerbeakademie in Berlin, 1868 war er Ingenieur in einer Maschinenfabrik in Berlin. Seit 1880 lebte er als freier Schriftsteller und schilderte in Erzählungen die idyllischen Seiten des bürgerlichen Lebens.
Kendelke, Steinzeit
Seite 3: Fund einer Axt in der Jetztzeit
Seite 4: Bronzezeit, Spielburg
Seite 5: Barenburg, Salz
Seite 6: Beusterburg, Schulenburg, Römer, Schiffe, Leine
Seite 8: Asbost, Eliti, Kreyenholz, Krähenholz (siehe Königsstuhl)
Seite 10: Christen, 792, Gudingo, Franken, Widukind, Karl der Große, Gogräfe Sigmar (belegt?)
Seite 12: Edelhof, Kirche
Seite 14: Königsstuhl, Eleze, Mehle Midele
Seite 16: 1618-1648, 1625 Tilly, Hauptmann de Gleen (belegt?)
Seite 18: Post Postkutsche Wülfingen, Heinrich Daniel Sander, Königin Louise von Preußen

Die bibliographischen Angaben sind der Bibliographie Elze entnommen (Objektnummer 103). Darin wird Werner Hölscher laut Hinweisen als der Autor benannt. Er war Konrektor (Lehrer) an der Elzer Hauptschule.
Das Bild von ihm ist vorhanden (siehe Objektnummer 153, Text und Bild Nr. 37.

Autoren: 
vermutlich Werner Hölscher
Seiten: 
19
Verlag/Herausgeber: 
Selbstverlag
Auflagen: 
1. Auflage um 1967
ISBN: 
nicht vorhanden